Reaktion auf Anti-Burschenschaftswochenende

Anscheinend fühlt sich die rechtsextreme Burschenschaft Frankonia durch das Themen- und Aktionswochenende „studentische Verbindungen auflösen“ in Erlangen provoziert und lädt nun ihrerseits zu Gegenveranstaltungen ein.
Am 29. wird Manuel Ochsenreiter, der Chefredakteur der als rechts einzustufenden „deutschen Militärzeitschrift“, ein Referat zu dem Thema: „Die staatliche Alimentierung des linksextremen Milieus“ halten. Mit einem Weißwurstfrühstück am 30.10. wollen die Burschenschafter ihre Abneigung gegen „vegane Speisen“ und „geschlechtsneutrale Sit-ins“ zeigen. Doch eigentlich hoffen die Burschenschafter darauf einen Blick auf die Demo gegen studentische Verbindungen erhaschen zu können, die Demo wird direkt an ihrem Haus vorbeigehen. Allerdings ist es nicht unwahrscheinlich, dass sich unter den Gästen der Frankonia Neonazis aus dem Umfeld des „freien Netz Süd“ befinden.
Wir lassen uns davon nicht einschüchtern und zeigen den Burschenschaftern wie lächerlich ihre Aktionen sind! Kommt alle zum Aktionswochenende gegen studentische Verbindungen!

Emanzipation statt elitärer Verbindungen!


3 Antworten auf „Reaktion auf Anti-Burschenschaftswochenende“


  1. 1 Normalstudent 30. Oktober 2010 um 13:47 Uhr

    So nen Scheiß hab ich schon lange nimmer gelesen… Geht wo anders spielen, ihr Halbstarken!

  2. 2 Anonymous 31. Oktober 2010 um 14:47 Uhr

    Wie war denn eure Demo?

  3. 3 Student1 05. November 2010 um 13:31 Uhr

    sehr nervig das ganze…

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.